Die grüne Oase im Herzen Madrids

Bienvenidos en „El Retiro“! Zwischen uralten Baumbeständen, liebevoll angelegten Blumengärten, geschichtsträchtigen Monumenten und einem idyllisch eingepassten See finden großstadtmüde Madrilener ebenso wie erschöpfte Touristen im Parque El Buen Retiro einen wunderbaren Ort zum Relaxen.

Ein Blick in die betörende Botanik suggeriert: Hier sind Uraltes, Mittelaltes und Jüngeres im Einklang. Die meisten der Blumengärten entstanden im Laufe des 20. Jahrhunderts. Rosaleda del Retiro, der älteste Rosengarten, wurde bereits 1915 angelegt. Neunzig Jahre später wurde mit dem Bosque del Recuerdo (Wald der Erinnerung) eine grüne Gedenkstätte für die bei den Terroranschlägen von Madrid in 2004 getöteten Menschen geschaffen. Für jedes der 191 Opfer steht ein Olivenbäumchen oder eine Zypresse, umgeben von Wasser als Symbol des Lebens. El Retiro ist durchzogen von Wegen, die an einem Springbrunnen vorbei oder auf einen solchen zulaufen. Zwei von ihnen offenbaren einzigartige Besonderheiten: Auf der Säule des Fuente del Ángel Caído (Brunnen des gefallenen Engels) thront der Teufel dergestalt, als er noch als Erzengel Luzifer unter den „lieben Engeln“ weilte. Auch der Fuente de la Alcachofa (Artischockenbrunnen) befasst sich mit Diabolus. Beide Monumente schmücken den Park seit Ende des 17. Jahrhunderts.

Das eindrucksvollste Bauwerk im El Retiro ist der Palacio de Cristal. Für diesen Glaspavillon wurde 1887 sehr viel Kristallglas mit sehr wenig Metall verbaut. Ursprünglich zur Ausstellung von exotischen Blumen geschaffen, finden hier heute wechselnde Kunstausstellungen statt. Weitere Kunst- und Kulturprogramme verschiedener Stilrichtungen erwarten die Besucher hinter der historischen Fassade des Palacio de Velázquez und im Kulturzentrum Casa de Vacas. El Retiro wurde Ende des 19. Jahrhunderts für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Viele Monumente zeugen von den blaublütigen Vorbesitzern, besonders die spanischen Ex-Monarchen Philipp IV (*1605; † 1665) und Alfons XII (*1857; † 1885) sind präsent. Indes liegt der besondere Reiz dieses Parks darin, dass in Stein Gemeißeltes von Menschen beseelt wird. Sonntags wird am Estanque del Retiro, dem künstlich angelegte See, getrommelt – Treffpunkt der Musiker ist eine Skulptur von Phillip IV. Der See wird von Menschen in Leihbooten belebt – mit Blick auf das Mausoleum von Alfons XII. Weitere Anziehungspunkte für kleine und große Menschen sind Spielplätze und Cafés im gleichen Maße wie die zahlreichen Open-Air-Darbietungen: Puppentheater, Konzerte und Theateraufführungen laden ein. Von Mai bis Oktober hat El Retiro von 6.00 Uhr bis 24.00 Uhr geöffnet. In den anderen Monaten schließen sich die Tore zwei Stunden früher.

Ein Besuch des 1,4 km2 großen Park-Areals im Zentrum von Madrid erzeugt Entspannung, die nicht auf Ruhe im Sinne von Grabesstille beruht, sondern auf der Harmonie der dargebotenen Dinge.

Bildquelle: Zaqarbal/ flickr.com

Dieser Beitrag wurde unter Reisetipp abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.