Die Provinz Zamora

Gelegen in der historischen Landschaft León, gehört die Provinz Zamora, zusammen mit ihrer gleichnamigen Hauptstadt, zur autonomen Region Kastilien-León. Von den insgesamt 200.000 Einwohnern der Stadt leben rund 60.000 in der Hauptstadt. Die Lage der Region ist vor allem durch das weite Teile einnehmende Plateau geprägt, zusammen mit dem kontinentalen Klima sorgt dies für eine ganzjährig relativ trockene Witterung.

Die besondere klimatische und geografische Lage prädestiniert die Provinz Zamora für den Weinanbau. Den typischen regionalen Wein, sollte man am Besten mit Zamorano-Käse oder wahlweise einem Gericht mit Rind aus der Aliste genießen. Kulturell ist die Provinzhauptstadt, sowie die meisten Orte der Region, vor allem durch ihre romanische Architektur geprägt, die zudem ein oder anderen Spaziergang durch die Altstadt einläd. Allein im Zentrum findet man 19 Kirchen, in den äußeren Stadtvierteln sind es dann noch einmal 23. Der Fluss Duero, der die Stadt teilt, fügt sich dabei harmonisch in das Ensemble der Gebäude ein.

Ein besonders eindrucksvolles Bauwerk ist rund 23 Kilometer außerhalb der Stadt zu finden. Die aus dem 7. Jahrhundert stammende Kirche San Pedro de la Neve wurde im westgotischen Stil errichtet und hat die Jahrhunderte weitgehend unbeschadet überstanden. An dieser Kirche sollte man sich einmal die Zeit nehmen die Verzierungen zu betrachten, denn dies ist ein ganz besonderes Beispiel der Vermischung von byzantinischer aber auch keltischer Ornamentik und Einflüssen. Bei einer Reise durch die Region stößt man immer wieder auf kleine Kapellen am Rand der Straße oder in kleinen Dörfern, dies darf kaum verwundern, denn auch ein Teil des Jakobsweges in Richtung Santiago de Compostela, führt die Pilger durch diesen wunderschönen Landstrich.

Der Duero ist mit seinem tief in die Landschaft eingeschnittenen Flusslauf ein steter Begleiter bei einer Reise durch die Provinz Zamora. Die bis zu 200 Meter tiefen Schluchten wirken sehr beeindruckend und können bei einer Wanderung aus der Nähe oder aber von den Aussichtspunkten Fornillos und Pinilla aus der Ferne betrachtet werden. Im Nordwesten kann man dem trockenen Klima der Region auf angenehme Weise entfliehen, viele Seen und Bäche laden in der üppig mit Wäldern bewachsenen Gegend zum Verweilen und Entspannen ein.

Bildquelle: jacilluch/ flickr.com

Dieser Beitrag wurde unter Reisetipp abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.