Spanien-Reporter
Bei Spanien-Reporter erhalten Sie aktuelle News, Trends und Tipps rund um Spanien als Urlaubsland. Wertvolle Reiseempfehlungen, spannende Ausflüge, die schönsten Strände und die besten Freizeitangebote - hier finden Sie Informationen für Ihren Spanienurlaub.

Mit dem Jakobsweg wird vornehmlich die nordspanische Hauptverkehrsachse des Pilgerwegs (Sternenwegs) Camino Francés zur Grabstätte des Hl. Jakobus in der Kathedrale von Santiago de Compostela, Galicien bezeichnet. Hier sollen die Gebeine des Apostels ruhen.
Sie zählte bereits im Mittelalter neben Rom und Jerusalem als Hauptziel der christlichen Pilgerfahrt. Die einfache Botschaft der erlösungstheologischen Lehre war ein versöhnender Christus, dessen Wirken den Menschen durch die Fürsprache des heiligen Jakobus zu teil wurde. In letzter Zeit –auch bedingt durch Bücher über den Jakobsweg (Coelho)- gewinnt der Pilgerweg zunehmend als Ferien und Reiseziel an Bedeutung. Urlaubsseiten wie der Reise Ferienplan bringen regelmäßig Reiseberichte vom Jakobsweg.

Die Wege der Jakobspilger

Die Pilgerwege nach Santiago de Compostela führen quer durch Europa, dabei orientieren sie sich größtenteils an historisch nachgewiesenen Routen aus dem Mittelalter.
Zu den bekanntesten Wegen der Jakobspilger zählen neben dem Camino Francés, der durch seine Erwähnung im Liber Sancti Jacobi aus dem 12. Jahrhundert bereits 1993 von der UNESCO den Status eines Weltkulturerbes der Menschheit zuerkannt bekommen hat, die Via de la Plata und der Camino Mozárabe in Spanien, sowie der Küstenweg (Camino de la Costa) und der nördliche Weg (Camino del Norte).
Zahlreiche weitere Wege wurden und werden in ganz Europa für die Pilger gekennzeichnet und führen sie an ihr Ziel in Santiago, wo sie als Nachweis ihrer Pilgerreise die sogenannte Compostela erhalten.

Pilgern – Selbstfindung, Glaube und Naturerlebnis

Das Pilgertum generell, aber im Besonderen die Popularität des Jakobswegs, erfreuen sich in den letzten 30 Jahren eines enormen Ansturms.
Durch sein Pilgerbuch „Ich bin dann mal weg“ hat Harpe Kerkeling diesen Trend nicht nur bestärkt, sondern eindrucksvoll beschrieben, wovon der Alltag eines Pilgers geprägt ist.
Neben einem einzigartigen Naturerlebnis, gehört die Erfahrung des Alleinseins wohl zu den einprägsamsten Gefühlen, mit denen sich der Pilger auf seinem langen Weg auseinander zu setzten hat. Die tägliche Bewältigung der selbst gewählten Etappen, unterschiedlichste Witterungs- und Routenverhältnisse, das eigene körperliche Wohlbefinden und nicht planbare Begegnungen mit anderen Pilgern und Weggenossen, geben dem Wandernden Raum für eine neue Wahrnehmung von Körper, Geist und Seele.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.