Spanien-Reporter
Bei Spanien-Reporter erhalten Sie aktuelle News, Trends und Tipps rund um Spanien als Urlaubsland. Wertvolle Reiseempfehlungen, spannende Ausflüge, die schönsten Strände und die besten Freizeitangebote - hier finden Sie Informationen für Ihren Spanienurlaub.

Ein ganz besonders wildes Fest der Spanier, die Tomatina 2012, wird dieses Jahr im August wieder das kleine Städtchen Bunol heimsuchen. Dann herrscht hier absoluter Ausnahmezustand, denn es werden tonnenweise Tomaten geworfen. Die Veranstaltung hat eine lange Tradition, doch warum es die Tomatina gibt, weiß eigentlich niemand so recht.

Bereits seit 1940 findet in einer Kleinstadt namens Bunol, keine 40 Kilometer von Valencia entfernt, das Tomatenfest Tomatina statt. Bei diesem Fest, das traditionell am letzten Mittwoch im August gefeiert wird, sind etwa vier bis fünf Mal so viele Menschen in der Stadt wie es Einwohner gibt. Somit kann die Tomatina eigentlich weniger als Fest der Einheimischen bezeichnet werden als vielmehr als Touristenattraktion, die inzwischen Reisende aus aller Welt anlockt. Das Besondere und im Grunde auch schon einzig stattfindende Event bei der Tomatina ist, dass sich die Menschen in den Straßen mit überreifen Tomaten bewerfen. Um das zu ermöglichen, bringen LKW tonnenweise überreife, rote Früchte heran. Diese werden einfach nur auf die Straße gekippt und dann für die Tomatenschlacht genutzt. Das läuft allerdings geregelter ab, als man es sich im ersten Augenblick denken würde, auch wenn es keine Wettkämpfe oder dergleichen bei der Tomatina gibt und wohl auch bei der Tomatina 2012 nicht geben wird.

Die wenigen Regeln besagen, dass die große Schlacht um 11 Uhr vormittags beginnt und bereits eine Stunde später, Punkt 12, endet. Nur in dieser Zeit ist es den Teilnehmern der Tomatina erlaubt, reife Tomatenfrüchte vom Boden aufzuheben und anderen wortwörtlich um die Ohren zu hauen. Damit dabei nichts passiert, müssen die Tomaten vor dem Wurf in der Hand zerquetscht werden. Das verhütet Unfälle und sichert den Spaßfaktor der roten Schlacht. Da bei der Tomatina so viele Menschen mitmachen und unglaublich viele Tomaten geliefert werden, stehen die Teilnehmer am Ende der nur einstündigen Tomatenschlacht teils bis zu den Knien in Tomatenpampe. Wer die Spanier nach den Ursprüngen der Tomatina fragt, der wird keinen tiefer gehenden Grund für die Ausrichtung des Festes finden. Allein der Spaß soll bei der Tomatina im Vordergrund stehen. Und so wird es wohl auch bei der Tomatina 2012 wieder wild zugehen beim Bad in den Tomaten.

Bildquelle: puuikibeach/ flickr.com

Kommentieren ist momentan nicht möglich.