Spanien-Reporter
Bei Spanien-Reporter erhalten Sie aktuelle News, Trends und Tipps rund um Spanien als Urlaubsland. Wertvolle Reiseempfehlungen, spannende Ausflüge, die schönsten Strände und die besten Freizeitangebote - hier finden Sie Informationen für Ihren Spanienurlaub.

In der Umgebung von Madrid etwa 50 Kilometer von der Stadt entfernt befindet sich das Mönchs-Kloster El Escorial. Als historisches Bauwerk aus Granitstein, welches von Philipp II. einst in Auftrag gegeben wurde, ähnelt es eher einer Basilika mit einer Kuppel von 90 Meter Höhe und umfasst dabei mehrere Paläste, die von der österreichischen Herrschaft bewohnt wurden.

Im Pantheon der Könige befinden sich zahlreiche königliche Gräber und ein Besuch in der Bibliothek lässt den Blick auf die herrliche, von Tibaldi verzierte Decke zu, die einfach nur bewundernswert ist. Im Kunstmuseum ist neben vielen anderen Kunstgegenständen und Gemälden besonders ein Gemälde aus dem 15. Jahrhundert von van der Weyden sehenswert. Das Renaissance-Gebäude El Escorial hat die enormen Ausmaße von mehr als 200 Meter in der Höhe und 160 Meter in der Länge. Im Hof des Klosters befindet sich eine Kirche, deren Kuppel sich 90 Meter in die Höhe erhebt. Eine Besichtigungstour kann fünf Stunden dauern und festes Schuhwerk ist dabei unbedingt zu empfehlen. Denn im Escorial gibt es rund 2000 Zimmer, etwa 15 Höfe sowie mehr als 80 Brunnen, die man besichtigen und erkunden kann. Der Bau von Escorial wurde schon im Jahr 1563 begonnen und wurde im Jahr 1584 unter mehreren Bauherren beendet. Philipp II. nutzte diesen Ort als Pantheon, wobei das Gebäude dreigegliedert angelegt wurde. Der Innenhof bildet dabei den zentralen Teil der immensen Anlage.

Die vier Türme an den Ecken des Gebäudes sind jeweils 55 Meter hoch und von einer Metallkugel gekrönt. Die vielen Nebengebäude, die Diensthäuser und das Gemach der Königin, die durch Arkaden miteinander verbunden sind, vervollständigen die ganze Anlage. Die Kirche im Innenhof weist einen Grundriss eines Kreuzes auf, in ihrem Altarraum befinden sich betende Gruppen von Statuen, die Karl V. Und Philipp II. darstellen. In der Bibliothek befinden sich etwa 45000 Werke aus dem 15. und 16. Jahrhundert undiIm Jahr 1984 wurde die Anlage zum Weltkulturerbe ernannt. Mehrere Kreuzgänge, verschiedene Kapellen, fast 90 Treppenaufgänge, mehr als 80 Brunnen, fast 2000 Gemälde, neun Türme und mehr als 70 Skulpturen befinden sich in diesem imposanten Gebäude, welches als Beginn der Herrera Architektur gilt. Die Anlage gilt als eine der bedeutendsten von Spanien und ist für Touristen immer wieder Anziehungspunkt.

Bildquelle: Cruccone/ flickr.com

Kommentieren ist momentan nicht möglich.