Spanien-Reporter
Bei Spanien-Reporter erhalten Sie aktuelle News, Trends und Tipps rund um Spanien als Urlaubsland. Wertvolle Reiseempfehlungen, spannende Ausflüge, die schönsten Strände und die besten Freizeitangebote - hier finden Sie Informationen für Ihren Spanienurlaub.

Artikel-Schlagworte: „Urlaub“

- eine Metropole mit zahlreichen Attraktionen.

Aus den folgenden Gründen sollte jeder Spanienurlauber sich einen Ausflug nach Barcelona nicht entgehen lassen:

1. La Sagrada Familia

Die wohl bekannteste Kathedrale der Welt neben der Notre Dame in Paris.

Sie wurde von dem berühmten Architekten Antoni Gaudí entworfen und im Jahre 1882 fing der Bau der Basilika an. Der Bau wurde bis heute nicht beendet, da der Bau der Basilika hauptsächlich von Spenden finanziert wird. Architektonisch ist sie ein Meisterstück und zieht jedes Jahr über 1,5 mio. Besucher an.

2. Park Güell

Ebenfalls ein Werk Gaudí’s. Dieser Park hat viele versteckte und sehr schöne Plätze zum Entspannen zu bieten. Eine Vielfalt von Pflanzen erleuchten die Augen der Parkbesucher.

Der Terrassenplatz, von dem man einen Blick auf Barcelona genießt, ist nicht nur Treffpunkt von Touristen sondern auch von Malern und Musikern.

3.   Las Ramblas

Ein Traum einer jeden Frau. Die „La Rambla“ ist eine Flaniermeile der besonderen Art. Sie führt vom Stadtkern zur Küste an den Hafen und reißt jeden der sie betritt mit in seine begeisternde Atmosphäre. Die Gasse ist voller Künstler, die die Menge mit ihren Tricks erfreuen.

Zahlreiche Geschäfte laden außerdem nicht nur zum Shoppen sondern auch zum Stöbern ein. Falls Sie Hotels in Barcelona in der Nähe suchen werden Sie bei Trivago fündig.

4.   Das Stadion des FC Barcelona

Eine Sehenswürdigkeit die nicht nur Fußballfans begeistert.

Es bietet 98.787 Zuschauern Platz und ist damit das größte Stadion Europas. Das Stadion ist 48 Meter hoch, 250 Meter lang und 220 Meter breit und wurde als Elitestadion von der UEFA ausgezeichnet.

Das Bangen um den Fluglotsenstreik hat nun endlich ein Ende!

Anfang dieses Monats wurde verkündet, dass die Fluglotsen Spaniens irgendwann im August streiken wollen. Der Grund hierfür? Eine Neuregelung der Überstunden und der Ruhezeiten für die Fluglotsen. Der Streik wurde fast einstimmig beschlossen, ließ allerdings die Fragen offen, zu welchem Zeitpunkt der Streik statt finden soll und wie lange er andauern wird.

Was für Ausmaße die Pressemitteilung für den Tourismus bedeutet, konnte zu dem Zeitpunkt noch niemand ahnen. Schon bald nach der Veröffentlichung gerieten die Urlauber, insbesondere die deutschen Reisenden, in Panik und bekamen Angst davor, dass sie entweder gar nicht erst anreisen können oder dass die Rückkehr ins Heimatland nicht gewährleistet werden kann. Daher buchten viele  ihren geplanten Urlaub um  oder entschieden sich vor der Reisebuchung doch noch für ein anderes Zielgebiet. Bevor die Hysterie aber verheerende Folgen mit sich zieht und den wohl wichtigsten Wirtschaftssektor Spaniens einbrechen lässt, wurde jetzt reagiert. Der Fluglotsenstreik wurde vorerst abgewendet. Die Lotsengewerkschaft USCA tritt also wegen Rücksichtnahme auf die Tourismusbranche im letzten Moment doch auf die Notbremse. Ob zukünftig noch ein Streik statt finden wird und wann genau wurde der Öffentlichkeit bisher aber vorbehalten.

- mein Geheimtipp für eure nächste Reise nach Spanien ;-)

Andalusien überzeugt nicht nur kulturell sondern insbesondere geografisch. In der südlichsten autonomen Gemeinschaft Spaniens gibt es viele Schätze der Natur zu entdecken.

Hier zählen z.B. die maurischen Bauwerke in Córdoba oder  Granada. In Córdoba befindet sich die Mezquita de Córdoba. In diesem Bauwerk befinden sich eine Moschee und gleichzeitig eine Kathedrale. Dieses ist weltweit nur einmalig zu finden. Gebaut wurde sie im Mittelalter und ist ein Meilenstein der Baugeschichte.

Zu den bekanntesten maurischen Bauwerken zählt allerdings Alhalmbra.

Die Stadtburg befindet sich auf dem Sabikah-Hügel in der Nähe von Granada. Seit 1984 zählt sie zum Weltkulturerbe und gehört mit zu den meist besuchten Touristenattraktionen Spaniens.

Sie repräsentiert den maurischen Stil der islamischen Kunst. Erbaut wurde sie in vorrömischer Zeit und wurde zwischenzeitlich zerstört und wieder erneuert.

Aber nicht nur die Stadtburg sondern auch die weißen Häuser der Dörfer bei Ronda oder Sevilla sind charakteristisch für diese Region und definitiv einen Besuch wert.

Außerdem zieht Andalusien mit seinen bekannten Stränden an der Costa del Sol die Badereisenden und dank der tollen Wellen an der Costa de Luz die Surfreisenden an.

Alles in Allem hat Andalusien jedem Urlauber etwas zu bieten.

Wie jedes Jahr leitet die Mandelblüte  den Frühling auf den Kanaren ein. Schon ab Ende Januar umhüllt die Mandelblüte die Dörfer der kanarischen Inseln mit  einem rosaweißen Blütenteppich.

Für viele Touristen ist deswegen die Zeit von Januar bis Ende März die schönste Zeit um Urlaub auf den Kanaren zu machen. Gran Canaria, Lanzarote und Fuerteventure sind dabei die beliebtesten Reiseziele. Es ist empfehlenswert sich die Dörfer der einzelnen Kanaren-Inseln anzusehen, denn hier erwarten einem neben der Idylle auch Volksfeste zu Ehren der Mandelblüte.

Auf diesen Festen werden verschiedene Arten von traditionellen und modernen Kunsthandwerken präsentiert . Für die Unterhaltung sorgen Folkloreauftritte und für die kulinarischen Genuss werden kanarische Spezialitäten, wie z.B. Mandelweine und Mandelsüßigkeiten, angeboten.

Ein Besuch der Kanaren bietet nicht nur für Kulturliebhaber viele Facetten, es kommen ebenfalls  Sonnenanbeter auf ihre Kosten. Denn ein angehmenes Klima mit viel Sonnenschein ist für diese Jahreszeit auf den Inseln typisch.

45km nordöstlich von Alicante befindet sich das ehemalige Fischerdorf Benidorm, dass sich in den letzten Jahren zu einer beliebten Partyhochburg entwickelte.

Die spanische Stadt zeichnet sich vorallem durch das weltoffene Flair und die goldgelben Sandstrände aus. Aufgrund der herausragenden Wasserqualität und den gepflegten Stränden wurde Benidorm in den letzten Jahren mit den „Blauen Flaggen“ ausgezeichnet.

Bei den jungendlichen Touristen sind besonders die Strände „Playa de levante” und “Playa de Poniente“  beliebt, denn dort befinden mehr als 1.000 Restaurants/Bars und 30 Diskotheken. In der Vergangenheit kam es jedoch vermehrt zu Tummulten an den Stränden. Die etlichen Strandparties zeigen nun die ersten Spuren: Die Wasserqualität sinkt konstant und die Stadt hat Probleme bei der Reinigung und Pflege der Strände. Deswegen soll es jetzt mit den Parties am Strand vorbei sein.

Die Einheimischen setzen durch, dass von Mitternacht bis 7Uhr morgens der Aufenthalt an den Stränden verboten ist, ebenso ist der Konsum von Alkohol generell nicht mehr am Strand erlaubt. Wer dagegen verstößt muss bis zu 750€ Strafe zahlen. Doch dies ist nicht der einzige Artikel der neuen Strandordnung, ingesamt umfasst diese 73 Artikel. Wer sich z.B. morgens einen guten Platz am Strand reservieren möchte, dem drohen 150€ Strafe und wer außerhalb der abgesteckten Felder Ballsportarten spielt, kann mit einer Bußgeldstraße von bis zu 120€ rechnen.

Durch die neue Strandordnung sind viele Touristen abgeschreckt und verärgert. Die Urlauberzahlen sinken konstant. Laut Medienberichten ist deswegen damit zu rechnen, dass der Stadtrat von Benidorm die Ordnung wieder verabschieden wird.

Mit mehr als drei Millionen Einwohner ist Madrid die Hauptsadt Spaniens. Die Stadt ist nicht nur Wirtschafts-und Regierungszentrum, sie zeichnet sich ebenso durch zahlreiche kulturelle und künstlerischen Aktivitäten sowie durch ein lebendiges Nachleben aus.

Da sich Madrid erst spät zu einer Metropole entwickelt hat, besitzt sie noch einen recht kleinen und beschaulichen Altstadtkern. In diesem Gebiet befindet sich zum Beispiel:

  • Museo del Prado

Das bekannteste Museum Madrids ist eines der größten und bedeutsamsten Kunstmuseen der Welt. Hier findet man so gut wie alles was die Kunst bis 1850 zu bieten hatte.

  • Museo Reine Sofia

Dieses Museum hat vor allem moderne Kunst im Repertoire und wurde 2005 um den französischen Architekten Jean Nouvel erweitert.

  • La Casa Encendida

Hierbei handelt es sich um eine von der Sparkasse Madrid geförderte Kultureinrichtung mit Konzerten, Theaterstücken und Ausstellungen.

  • Chinos

Für die tägliche Versorgung mit Nahrungsmitteln sind im Zentrum überwiegende die sogennaten Chinos. Dies sind kleine Geschäfte, die meist von Chinesen betrieben werden und auch nachts geöffnet haben.

  • Calle Fuencarral

In dieser Geschäftsstraße finden man vor allem exklusive Geschäfte.

Madrid hat noch viele weitere Sehenswürdigkeiten zu bieten – für Jung sowie für Alt.

Ein Besuch der Metropole ist deswegen auf jeden Fall empfehlenswert.

Mit mehr als 700.000 Einwohner ist Sevilla die viertgrößte Stadt Spaniens. Sonnig gelegen, ist sie die Hauptstadt  Andalusiens. Neben dem traumhaften Klima, der einheimischen Küche und den edlen Weinen hat Sevilla ebenso kulturelles zu bieten. So lockt z.B. die Oper- Geschichte „Carmen“ viele Touristen in der Hauptstadt.

Sehenswert ist ebenfalls die Altstadt, die aus vielen kleinen verwinkelten Gassen besteht. Die großzügig angelegten Plätze haben einen besonderen Charme, hier kann man die Sonne und das Flair der Stadt genießen.

Sevilla ist besonders bekannt für den traditionellen Flamenco. Meistens gibt es einen Sänger und einen Gitarrist, die Gitarre ordnet sich der Stimme unter und es wird zu einem vierstrophigen Volkslied getanzt, wobei einem strengen Regelwerk gefolgt werden muss.

Ebenso ist die Stadt für Stierkämpfe, andalusisches Kunsthandwerk und die legendären Volksfeste bekannt. Bei diesen Festen vermischen sich sowohl religiöse sowie weltliche Bräuche. Zwischen Ende März und November werden zahlreiche und mehrtätige „Ferias“ gefeiert. Diese sind meistens aus regionalen Viehmärkten entstanden und haben sich zu folkloristischen Volksfesten entwickelt, bei denen bis spät in die Nacht gesungen und getanzt wird.

Wer einen Urlaub in Sevilla plant, sollte auf jeden Fall versuchen solch ein Volksfest einmal live zu erleben.